Am ersten Weihnachtsfeiertag dürfen sich die ZDF-Zuschauer wieder auf Helene Fischer freuen

Helene Fischer schlüpft auf der Bühne in die unterschiedlichsten Rollen

Emotional und besinnlich wurde es beim Duett mit Max Giesinger ZDF/Anelia Janeva©0

Hatten zusammen viel Spaß auf der Bühne: Barbara Schöneberger und Helene Fischer

Jede Menge Emotionen und Gänsehautmomente: ZDF zeigt am ersten Weihnachtsfeiertag die Helene Fischer Show


25. DEZEMBER, 20.15 UHR – ZDF, SRF1, ORF2
30. DEZEMBER, 15.05 Uhr – ZDF (WDH.)

Helene Fischer präsentiert am ersten Weihnachtsfeiertag erneut ihre große Personality-Show im ZDF. Die jährliche „Helene Fischer Show“ gehört seit 2011 zur Weihnachtszeit und ist eine Institution im deutschen Fernsehen. Zum fünften Mal zeigt das ZDF dieses Weihnachtshighlight, zu dem im Schnitt mehr als sechs Millionen Menschen einschalten. Die Ausgabe am 25. Dezember 2016 erreichte 6,11 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 19,5 Prozent. Auch in diesem Jahr strahlt das ZDF die Weihnachtsshow in Kooperation mit dem ORF und dem SRF aus. Für die Live-Show sind wieder die Entertainment-Agenturen Michow Concerts und Semmel Concerts verantwortlich. Dazu kommt die TV-Produktionsfirma Kimmig Entertainment, die sich um die Fernsehaufzeichnung und Endproduktion kümmert. Aufgezeichnet wurde die Show am 9. und 10. Dezember in den Düsseldorfer Messehallen.


Auch in diesem Jahr hat Helene Fischer für ihr Publikum ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, mit einer Mischung aus viel Musik, spektakulärer Artistik, überraschenden Duetten und tollen Musical-Inszenierungen. Die beliebte Entertainerin hat jede Menge nationale und internationale Musikgäste eingeladen, die gemeinsam mit ihr noch nie dagewesene Duette präsentieren und in der 180-minütigen Show für jede Menge Emotionen und Gänsehautmomente sorgen. Angekündigt haben sich unter anderem James Blunt, Barbara Schöneberger, Vanessa Mai, Stephanie Stumph, Santiano, Max Giesinger, The Baseballs, Höhner, The Kelly Family, Alexander Klaws und das Ensemble des Musicals „Tanz der Vampire“. 


...............................................................................................................................................



Markus Lanz war mit dem Prior der Benediktiner- abtei in Jerusalem, Pater Nikodemus, unterwegs

Freiheitskämpfer, Politiker, Terrorist und Nobelpreisträger: Am Sarkophag von Jassir Arafat Kimmig/ZDF©0


ZDF feiert „Weihnachten in Bethlehem“ mit Markus Lanz: Konzert an Heiligabend und eine Reportage am ersten Feiertag


24. DEZEMBER, 19.15 Uhr – ZDF / 24. DEZEMBER, 18.10 Uhr – SRF1
25. DEZEMBER, 12.35 Uhr – ZDF

Auch in diesem Jahr war Markus Lanz für das ZDF auf Spurensuche im Heiligen Land. An den Weihnachtstagen zeigt der Mainzer Sender zwei Sendungen mit dem einfühlsamen Moderator. Am Samstag, 24. Dezember 2017, 19.15 Uhr, feiert Lanz im ZDF „Weihnachten in Bethlehem“ – ein Konzert der besonderen Art mit internationalen Stars aus Klassik und Pop. Am ersten Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember, 12.35 Uhr, berichtet er in einer 60-minütigen ZDF-Reportage über seine Reise zu den heiligen Stätten der Christenheit. Beide Produktionen wurden von Kimmig Entertainment umgesetzt.

 

Zum dritten Mal feiert Markus Lanz in Bethlehem mit nationalen und internationalen Künstlern den Heiligen Abend. Für das Weihnachtskonzert sind klassische deutsche und internationale Weihnachtslieder angekündigt, außerdem spannende Kooperationen von Musikern aus Palästina und Europa. Mit dabei sind dieses Jahr unter anderem Peter Maffay, Olga Peretyatko und Julia Lezhneva. Außerdem informiert Markus Lanz in kurzen Filmzuspielern über die heiligen Stätten der Christenheit. Zusammen mit dem Prior der Benediktinerabtei in Jerusalem, Pater Nikodemus, nimmt Markus Lanz die Zuschauer am zweiten Weihnachtsfeiertag mit auf eine Resie zu den heiligen Stätten der Christenheit in Israel, im Westjordanland und in Gaza. Er spricht mit den Menschen im Heiligen Land über ihren Glauben und ihre zum Teil schwierige Lebenssituation.  


Lesen Sie mehr»»


..............................................................................................................................................